Sonntag, 23. Oktober 2011

Musical Tenors - Das Album

Jetzt ist sie also da – die CD der Musical Tenors. Ließ ich mich noch nach dem Konzert zu Begeisterungstürmen hinreißen – das Konzert war ja wirklich gut - ebben diese mit Veröffentlichung des Albums wieder ab. Wie einfallslos und unkreativ kann eine Tracklist eigentlich sein? Mal abgesehen von 08/15 Best of Musical CD Veröffentlichungen, von denen alle gleich klingen – bei einer Idee und Produktion dieser Qualität hätte ich mir wesentlich mehr erwartet. Die Musical Tenors haben im Moment ein Niveau erreicht, bei dem mein persönliches Interesse nachlässt. Wer braucht Tassen mit den Gesichtern der vier Tenors? Wer braucht einen Kalender? Warum begibt man sich als Produzent oder auch als Darsteller freiwillig auf diese Ebene?

Da gibt es die Idee der „Musical Tenors“, auch wenn es keine neue ist und sehr klischeebeladen daherkommt, sie funktioniert. Da stellt man eine Show auf die Beine, die neben ein paar Gassenhauern auch Verstaubtes, Unbekanntes ausgräbt. Dann streut man ein paar „All Time Favorites“ drüber, schreibt ein paar witzige Anmoderationen (die allerdings keinen Raum für Spontanes lassen), fügt ein paar Tanzschritte hinzu, die sich zwischen Boygroup und Chorus Line bewegen und stellt vier sympathische, gutaussehende Musicaltenöre geschniegelt und gestriegelt auf die Bühne. Und dann kommt die CD auf den Markt, die mich als Musicalliebhaber enttäuscht. Sehr enttäuscht. Die ausgegrabenen Musicalschätze wurden weitgehend wieder vergraben, die ewige Leier beginnt wieder einmal von vorne, aber seht selbst – die Tracklist:

1. Limelight – Gambler
2. In der Straße wohnst du – My Fair Lady
3. Memory – Cats
4. Die Musik der Nacht – Das Phantom der Oper (Solo Christian Alexander Müller)
5. The Impossible Dream – The Man of La Mancha
6. Maria – West Side Story
7. I Will Always Love You – The best little whorehouse in Texas (Solo Mark Seibert)
8. The Show Must Go On – Queen
9. Closer To Heaven – Gaudi
10. The Winner Takes It All – Mamma Mia (Solo Patrick Stanke)
11. Starlight Express – Starlight Express
12. Am Ende bleiben Tränen (Tu Cosa Fai Stasera)
13. Die unstillbare Gier – Tanz der Vampire (Solo Jan Ammann)
14. This Is The Moment – Jekyll & Hyde
15. Vivo Per Lei

Schön eingesungen ist die CD, dazwischen herrscht aber Langeweile und das ist unglaublich schade. Ein paar Songs gefallen: Limelight, Closer To Heaven, Am Ende bleiben Tränen und die Soli von Mark Seibert und Patrick Stanke. Müllers Phantom wirkt auf der CD so ohne Leidenschaft, es tut fast weh, „Die unstillbare Gier“ von Ammann kann man auf seinem Soloalbum und sonst wo auch hören, „Starlight Express“ – ohne Worte - und diese Fassung von „Maria“ muss ich auch nicht haben. „Memory“ hält man wenigstens aufgrund der viersprachigen Fassung gut aus, es muss aber wirklich nicht sein. „Vivo Per Lei“, „The Impossible Dream“ und „This Is The Moment“ – tolle Songs, keine Frage. Aber davon brauche ich keine mittelmäßigen Musical Tenors Fassungen. Gerade bei letzterer bekommt man beim Zuhören eingeschlafene Füße.

WARUM? Warum immer dasselbe? WARUM? Ich kann es nicht mehr hören. Vielleicht bin ich mit dieser Meinung die Einzige – ist mir auch recht, ich wünsche den Tenors ihren Erfolg. Gewünscht hätte ich mir allerdings, um meinen Eindruck des Konzertes vom letzten Jahr aufrechterhalten zu können, ein Album, das mich ein bisschen umhaut, etwas Anderes bietet. Meine Erwartungshaltung war klar zu hoch, aber wie immer stirbt die Hoffnung zuletzt. Ich gebe sie weiterhin nicht auf und hoffe, dass sich in Zukunft Musical-Compilation-Alben auch einmal an "neue" Songs herantrauen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Schuss nach hinten losgehen würde. Nein, er würde ziemlich sicher genau treffen – in das Herz des wahren Musicalfans.

Das Repertoire der Musical Tenors hat eine größere Bandbreite, als man glaubt - sieht man allerdings die Tracklist des Debutalbums kommt man ins Zweifeln. Aber laut Porgrammheft und Live-Konzert gibt es da doch viel mehr Gutes.
Aus diesem "Repertoire" habe ich mir eine Wunschtracklist zusammengestellt, so ungefähr hätte mich die CD eher überzeugen können:

1. Braver Than We Are (Tanz der Vampire)
2. Draußen (Der Glöckner von Notre Dame) – Mark Seibert Solo
3. I Believe In You (Das dieser Song auf der CD fehlt ist wahrscheinlich der größte Fehler.)
4. Du warst mein Licht – Patrick Stanke Solo
5. The Man of La Mancha (The Man of La Mancha)
6. Wo ist der Sommer? (3 Musketiere)
7. Look With Your Heart (Love Never Dies)
8. Those Magic Changes (Grease)
9. Love Of My Life (Queen)
10. Einsam sind alle Sänger
11. More Than Words

Bleiben dürften außerdem: Am Ende bleiben Tränen, Closer To Heaven und Limelight.
...und dazukommen dürfte noch eine kräftige Portion Innovation und verstraubte Musicalschätze aus den Tiefen der alten und neuen Musicalgeschichte.
Über diese Enttäuschung trösten mich zwei gelungene neue (Musical-)Alben hinweg - Drew Sarich: "Silent Symphony" und Kristin Chenoweth: "Some Lessons Learned" - zwei Künstler auf die man sich wenigstens verlassen kann!

Kommentare:

  1. Ich hab mir die CD mal von einer Freundin geborgt und werde mir das Geld sparen. Ich kann mich nur anschließen. Langeweile pur, sehr enttäuschend. Schade. Zum Teil musste ich wirklich lachen, weil ich nicht fassen konnte, wie schlecht ich das alles finde. Persönlich wirklich gemocht auf der CD habe ich sowieso nur "Am Ende bleiben Tränen" und "Vivo per lei". Live hab ich "In der Straße wohnst du" geliebt, aber auf der CD ist das Arrangement unmöglich. Kann mir außerdem wer erklären, was an der Version von "Die Unstillbare Gier" neu ist? Irgendwo stand "neue Version 2011". Davon hab ich nichts gemerkt. Verkaufen wird sich das Ding trotzdem sicherlich sehr gut, die vier Herren haben ja ihre Fanbasis. Es ist zu hoffen, dass sie sich trauen ein zweites Album mit origineller Liedauswahl zu produzieren.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Also ich muss sagen, ich bin zwar ein grosser Fan der vier, aber es ist echt enttäuschend wie wenig der wirkich guten Songs, die sie auch beid en Konzerten zum Besten geben, darauf zu hören sind. Ich hoffe sehr, das die Überlegung eine LiveCD der letzten Tour zu veröffentlichen Zustimmung gefunden hat. Dann könnten nämlich auch die Hörer, die es nicht zu den Konzerten geschafft haben hören, was die Jungs alles drauf haben.

    AntwortenLöschen
  3. @Dany: Wahrscheinlich wäre es wirklich die bessere Idee gewesen eine Live-CD aufzunehmen - dann käme vielleicht auch irgendeine Emotion rüber (+ bessere Songauswahl), so ist es ein Album geworden, das nun im Regal steht und zwischen diversen "Best of Musical"-CDs verstaubt - schade!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...